Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 24.

Hiobs Antwort. (Fortsetzung)

1 Warum sind vom Allmächtigen nicht Strafzeiten aufgespart,
und sehen seine Getreuen seine Gerichtstage nicht?
2 Grenzen verrückt man,
raubt eine Herde und treibt sie auf die Weide.
3 Den Esel der Verwaisten treibt man fort,
nimmt der Witwe Rind zum Pfand.
4 Die Armen stößt man vom Wege,
die Elenden im Lande müssen sich insgesamt verstecken.
5 Ja, gleich Wildeseln in der Wüste ziehen sie aus in ihrem Tagewerke, Zehrung suchend;
die Steppe giebt ihm Brot für die Kinder.
6 Auf dem Felde schneiden sie sein Mengfutter
und den Weinberg des Gottlosen ernten sie nach.
7 Nackt liegen sie des Nachts, ohne Kleidung,
und ohne Hülle in der Kälte.
8 Vom Regenguß der Berge triefen sie
und ohne Obdach schmiegen sie sich an den Fels.
9 Man raubt von der Mutterbrust die Waise
und den Elenden pfändet man.
10 Nackt schleichen sie einher, ohne Gewand,
und hungernd tragen sie Garben.
11 Zwischen ihren Mauern pressen sie Öl,
treten die Kelter und müssen dürsten.
12 Aus den Städten her ächzen Sterbende,
die Seele Erschlagener schreit um Rache;
doch Gott achtet nicht der Ungereimtheit.
13 Jene sind Lichtfeinde geworden;
seine Wege kennen sie nicht
und sind nicht heimisch auf seinen Pfaden.
14 Bei Morgengrauen erhebt sich der Mörder, tötet den Elenden
und Armen, und in der Nacht schleicht der Dieb.
15 Das Auge des Ehebrechers erlauert die Dämmerung;
kein Auge, denkt er, wird mich sehen,
und eine Hülle legt er vors Gesicht.
16 Im Finstern bricht man in Häuser ein;
bei Tage halten sie sich eingeschlossen,
wollen nichts wissen vom Licht.
17 Denn ihnen allen gilt tiefes Dunkel als Morgen;
denn mit den Schrecken des tiefen Dunkels ist man wohl vertraut.
18 Schnell ist er dahin auf Wassers Fläche;
verflucht wird ihr Erbteil im Lande,
nicht wendet er sich mehr des Wegs zu den Weinbergen.
19 Dürre und Hitze raffen die Schneewasser hinweg,
die Unterwelt die, so gesündigt haben.
20 Es vergißt seiner der Mutterschoß;
an ihm erlabt sich das Gewürm.
Nicht wird seiner mehr gedacht,
und einem Baume gleich wird der Frevel zerschmettert.
21 Er, der die Unfruchtbare ausbeutete, die nicht gebar,
und der Witwe nichts Gutes erwies.
22 Und die Tyrannen erhält er durch seine Kraft;
ein solcher kommt wieder auf, wenn er schon am Leben verzweifelte.
23 Er gewährt ihm Sicherheit, und er sieht sich gestützt,
und seine Augen wachen über ihren Wegen.
24 Hoch stehen sie da - ein wenig nur, und er ist nicht mehr!
Hingesenkt werden sie - wie alle werden sie eingerafft
und wie der Kopf der Ähre abgeschnitten.
25 Und wenn's nicht so ist - wer will mich Lügen strafen
und meine Rede zunichte machen?